Ich sehe was, das du nicht siehst

Gerade habe ich heraus posaunt, dass ich mich zukünftig dem „dütt und dat“ hingeben werde, da schneit mir durch meinen Lieblings-ADHS-Blog „Neues und Altes aus der ADHS-Welt“ ein Artikel von Lesley Sword über visuell-räumliches Lernen auf den Schirm.
Die Autorin macht sich die Mühe, sehr kleinschrittig zu beschreiben, wie der Denkvorgang dieser ‚ Lerntypen‘ im Alltag bzw. der Lernsituation vor sich geht, beschreibt darin das Konzept von Dr.Linda Silverman und hat etliche Literaturhinweise zu bieten.

Es gibt vier Hauptfaktoren, die für begabte visuell-räumliche Lerntypen ein Risiko darstellen. Sie haben deutlich überdurchschnittliche Intelligenz. Sie sind kreative und divergente Denker. Sie sind körperlich und emotional sensibel. Schließlich haben sie einen extrem visuell-räumlichen Lernstil verbunden mit einer Schwäche in der auditiv-sequenziellen Informationsverarbeitung.
….

Kinder, die starke visuell-räumliche Fähigkeiten aufweisen, kombiniert mit auditiv-sequenziellen Schwächen, werden als visuell-räumliche Lerntypen angesehen. Visuell-räumlich Lernende sind ausgezeichnet im Visualisieren und müssen visualisieren, um zu lernen.
Visualisierung ist der Schlüssel in der mentalen Verarbeitung visuell-räumlich Lernender. Sie denken in erster Linie in bildlichen Vorstellungen oder Bildern – entweder Standbilder wie Fotografien oder bewegte Bilder wie Videos. Visuelles Denken ist sehr schnell, komplex und nicht sequenziell. Einige visuelle Denker berichten von einer völligen Abwesenheit von Geräuschen oder Selbstgesprächen in ihren Köpfen, andere erleben.

20140103-120913.jpg

…. Eine visuell-räumlich lernende Person mit einer Schwäche in der auditiv-sequenziellen Verarbeitung zu sein, ist, als ob man in einem fremden Land lebt und die Sprache einigermaßen beherrscht, aber nicht fließend darin ist. Wenn ihnen Informationen auf auditive Art vorgebracht werden, müssen sie sie rückübersetzen in ihre ursprüngliche visuelle Art. Das verlangt, dass sie die Realität kurzzeitig verlassen, um diese Übersetzung vorzunehmen, d.h. sie sind nicht in der Lage, die Informationen zu hören, die währenddessen vorgebracht werden. Wenn die Übersetzung vollendet ist, kehren sie zurück in die äußere Realität und schalten weiterhin hin und her zwischen der Aufnahme äußerer Information und dem sich Verschließen vor der äußeren Realität, um zu übersetzen. Das Ergebnis ist, dass sie eine Reihe von Lücken haben, wobei sie gewisse Informationen kennen und andere Stückchen der Information verpassen. Diese Lücken sind besonders offensichtlich bei der Begutachtung und bei Tests in der Schule. Auch benötigt der Übersetzungsprozess Zeit und das bedeutet, dass sie Schwierigkeiten haben, Aufgaben in der zugewiesenen Zeit abzuschließen.

Quelle

Vor ein paar Jahren, als ich noch dachte, Lehrer_innen würden sich über Hinweise und Anregungen freuen, hätte ich diesen Artikel sicher an diese weitergereicht. Vermutlich wären sie auf dem Stapel unserer anderen -ungelesenen/ unbeachteten – Anregungen gelandet ( ja, der Frust darüber ist noch da ).

Schon oft habe ich hier berichtet, dass ich es nicht so hatte mit dem Schul-und Hochschulsystem und der Art zu lernen, wie es dort üblich ist und fühle mich stellenweise von dem Artikel angesprochen.

Verstärkt jedoch dadurch:
Zur Zeit werde ich Zeugin, wie Teenie sich durch das Anschauen von japanischen Spielfilmen, Singen von japanischen Rocksongs, einem Wörterbuch und jede Menge Bildbände über Japan japanisch beibringt.
Und da die Filme oft englische Untertitel haben, und die Bücher häufig englische Texte, hat sie nebenbei so gut Englisch gelernt, dass ihre neue Lehrerin in der Produktionsschule, einem Ort für ‚ vom Bildungssystem Abgehängte ‚ total begeistert von einer ‚idiomatisch Lernenden‘ spricht.

Ich sehe mich neuerdings ab und an der Situation ausgesetzt, den ganzen Abend nur englisch sprechen zu dürfen, und das über komplizierte Themen. Über japanische Kultur z.B.
Meine Güte!
In der Schule hingegen war die mündliche Beteiligung im Fremdsprachenunterricht Dauer-Drama.

Bin ja mal gespannt, was über den anstehenden Japanisch-Workshop berichtet wird, den die W-Frau gebracht hat✌️

Ich freue mich über Feedback. Um einen Kommentar zu schreiben, muss man nicht registriert sein.